Preisträger

Glückwunsch an die Filmemacher

Die Jury hat entschieden

Das Arc Filmfestival hat in diesem Jahr Auszeichnungen für 4 herausragende Leistungen dotiert. Neben den Preisträgern sind die Begründungen der Jury auf dieser Seite aufgeführt. Die Mainzer Produktionsfirma Spektrumfilm hat die Jurypreise im Wert von 1.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Publikumspreis wurde mit 200 Euro durch die Eintrittsgelder finanziert. Die 17 Filme unserer Offiziellen Auswahl 2017 waren großartige Arbeiten und wir bedanken uns in diesem Sinne herzlich bei den Filmschaffenden, die das diesjährige Festival zu einem einzigartigen Ort zum Vernetzen und für inspirierende Gespräche gemacht haben. Denn eins ist klar: jeder Filmemacher braucht gute Partner um seine Ziele zu verwirklichen.

ARC DER SINNE

Der einsame Hof von Christian Zipfel

Ein bedrückendes zeitgeschichtliches Dokument, das in dichten schwarz-weiß-Bildern umgesetzt wurde. Die intensiv erzählte Geschichte nimmt den Zuschauer glaubwürdig mit auf eine Zeitreise. Alle Elemente des filmischen Erzählens werden eindrucksvoll zur Wirkung gebracht. Ton- und Bildsprache setzten glaubwürdig die harte historische Realität des 19 Jahrhunderts um. Die schonungslose Erzählung und das überraschende, aber glaubwürdige Ende arbeiten gegen übliche Kinokonventionen – das Böse wird am Ende belohnt.

Ein atmosphärisch dichter Film, der alle Sinne anspricht.

BESTE BILDSPRACHE

The Man Who Shot Himself In The Head von Harvard Harboe

Ein Schuss, der sein Ziel verfehlt und trotzdem trifft. Eine konsequente Kameraarbeit, die im Sinne der Geschichte emblematische Bilder für eine dysfunktionale Beziehung kreiiert. Der Film schafft so eine eigene visuelle Erzählebene, die die Kamera fast wie einen Voice-over- Kommentar arbeiten lässt. Dadurch entsteht eine ganz eigene Nachhaltigkeit: Sinnlich nachvollziehbar zieht die Kamera den Zuschauer in die Geschichte hinein.

PUBLIKUMSPREIS

Nimbostratus von Samuel Ackermann

Neben unserer fachkundigen Jury haben wir großes Vertrauen in unser wundervolles Publikum gesetzt und den Besuchern des Arc Filmfestivals die Möglichkeit gegeben, auch selbst über ihre Favoriten abzustimmen. Dieser Aufforderung sind die meisten natürlich gern nachgekommen und so dürfen sich Samuel Ackermann und sein Team über die Auszeichnung ihres Films "Nimbostratus" mit dem Publikumspreis freuen. Die herrlich skurrile Geschichte um einen Mann und seine Beziehung zu einer Regenwolke sorgte nicht nur für herzhafte Lacher, sondern überzeugte auch durch seine erfrischende Erzählung und stilvolle Bildgestaltung.

SODERPREIS DER JURY

Som Ein Reier Så Ligg Ein von Alexander Zwart

Herausragend aus dem Programm ist diese rundum gelungene Geschichte voll von schwarzem Humor und überraschenden Wendungen. Die überzeugende Schauspielleistung, die stimmige Dramaturgie und die wunderbare Bildgestaltung machen diesen Film zu einem tollen Kinoerlebnis.