Szene-Talks

Rollenbilder Deutschland und UK

Es hat sich viel getan und es muss noch eine Menge geschehen, wenn wir Rollenbilder betrachten. Die diesjährige Partnerschaft zum LGBT Festival aus Cardiff öffnet den Blick hin zu allen denkbaren Gendern. Im Anschluss an das Gespräch folgen vier Kurzfilme, die sich mit Humor und fern jeglicher Stereotypen dem Thema zuwenden. Geprächsführer: Patrick Dewayne (Schauspieler, Bad Banks) | Fotografie: Niklas Doka

Phillip Aubel (Projektleiter vom QUEER Filmfest Weiterstadt): Philipp Aubel betreut als Projektleitung der Jungen Filmszene im BJF, pflegt das Info-Netzwerk und bereitet die 53. Werkstatt der Jungen Filmszene vor.

Marie Therese Hildenbrandt (Regisseurin, Abjective): Marie Therese Hildenbrand stellt mit dem Film Abjective einen Film vor, der einem wahnwitzigen Problem von Frauen aufräumt. Die macht Filme in Großbritannien und bildet ein Glied unserer Partnerschaft.

Lisa Miller (Produzentin & Regie, Landrauschen): Lisa Miller hat in ihrem Langfilm Landrauschen Rollenbilder realisiert, wie man sie im Deutschen Film bisher nur sehr selten antrifft.

Kathi Wolf (Schauspielerin, Landrauschen): Kathi Wolf hat im queeren Film Landrauschen die Hauptrolle der Toni gespielt.

Hannes Kempert (Produzentin & Kameramann, Landrauschen): Hannes Kempert ist der dritte im Bunde des Filmteams vom Eröffnungsfilm Landrauschen.

Stoffentwicklung: Norwegen und Deutschland

Konzepte wie Writers Room werden vor allem in Serienproduktionen vermehrt angewandt. Wir sprechen mit Grimme Preisträger Stephan Falk und öffnen einen Blick nach Norwegen. Vier unserer Gäste sind aus Oslo angereist. Gesprächsführer: Vulkan Tüdov (Drehbuchautor und Philosophiestundent, Goethe Universität Frankfurt)
Dolmetcher: Marius Grein | Fotografie: Eva Schmidt & Sebastian Matthias

Stephan Falk (Drehbuchautor): Stephan Falk ist vielseitig ausgezichneter Drehbuchauthor und Grimmepreisträger.

Thomas Gunnar Røtting (Autor, Regisseur, The Rhapsody in Red): Der musikalisch begabte Filmschaffende studiert in Oslo Film. Thomas Gunnar Rotting schreibt nicht nur Drehbücher sondern auch Musikkompositionen.

Rebecca Røgnoy und Julie-Marie Wahl (Produzentin, The man who shot himself in the head): Die angehenden Produzentinnen studieren noch in Oslo. Bei der Stoffentwicklung zu The man who shot himself in the head war ein großes Team beteiligt.

Kjtil Onarhim Keen (Kameramann, The Rhapsody in Red): Geschichten in Bildern erzählen ist seine Leidenschaft. Als Fotograf und Kameramann stellt er hier gemeinsam mit Thomas den Film Rhapsody in Red vor.

Christian Zipfel (Regisseur, The Bleak Farm): Christian Zipfel war zum Zeitpunkt des Arc 2017 noch Student an der IFS Köln und macht inzwischen seinen Master in Potsdam

360° - Emerging the Production Horizon

Aus dem neuen Rundumblick im Film ergeben sich völlig neue Möglichkeiten des Geschichtenerzählens - aber auch Herausforderungen. Wir fühlen auf den Zahn und bekommen tiefe Einblicke in die neue Realität am Filmset. Geprächsführer: Niklas Heuer-Jungemann (Mainzer Jungregisseur, HS Mainz)
Fotografie: Niklas Doka

Harald Capota (Kameramann, ZDF): Gemeinsam mit ZDF Digital entstand eines der bisher aufwendigsten Produktionen im 360° Bereich. Harry Capota kennt die Tücken.

Markus Biersack (freischaffender Kameramann): An der Spritze der Avandgarde könnte man das Experimentieren mit Bewegbild im 360° Raum Bezeichnen. Markus Biersack teil seine Erfahrungen.

A Cinematic Outlook 

Rheinland Pfalz verfügt noch immer über keine Filmförderung. Das ZDF kauft Dänische Autoren ein anstatt selbst welche auszubilden und im Internationalen Wettbewerb ist der Deutsche Film noch nicht merklich angekommen. Noch nicht. Wo sind die Chancen? Wo stcken ungenutze Potentiale und wie könnte der Deutsche Film der Zukunft aussehen. Das Arc Film Festival ist eine Antwort auf diese Fragen. Ein kurzer Vergleich mit unserem Partnerland Großbritannien gibt ebenfalls Aufschlüsse.
Geprächsführer: Patrick Dewayne (Schauspieler, Bad Banks) ) Fotografie: Sebastian Matthias

Tidi von Tiedemann (Produzent und Regisseur, Kontrastfilm):  Seit vielen Jahren setzt sich der Mainzer Produzent für eine Filmförderung in Rhenland-Pfalz ein. Tidi von Tiedemann ist unermüdlich und stets engagiert, wenn es um die Zukunft des Deutschen Films geht.

Clemens Maiunke (Kameramann, freischaffend):  Clemens Majunke ist ein Dutscher Kameramann der seit geraumer Zeit in dn UK lebt. Er bildet somit in den Gsprächsrunden das Glid zu unserer Partnerschaft zu den UK

Medienethik: Repetition

"Die Geschichte wiederholt sich" - In diesem Jahr behandeln wir das Thema Ethik mit einem besonderen Fokus auf die Geschichte mit Kohärenz auf aktuelle Geschehnisse. Wenn wir Fakten walten lassen, sind unberuhigend bekannte Mechanismen zu erkennen. Hinzu kommt, das Fakten zunehmend der Subjektivität weichen. Um das genauer zu verstehen, haben wir einen Filmemacher eingladen, der sich explizit mit Medienlandschaft im dritten Reich auseinandersetzt. Sein Auszubildender kam als Flüchtling nach Deutschland. Wie wirken die Medien auf ihn und wie kann man das mit dem Iran vergleichen? Geprächsführer: Niklas Heuer-Jungemann (Mainzer Jungregisseur, HS Mainz) | Fotografie: Niklas Doka

Tom Greiner (Produzent und Regisseur, Vierte Wand Filmproduktion):  Tom Greiner setzt sich als Regisseur kritisch mit dem Zeitgeschehen auseinander. Im aktuellen Spielfilmprojekt "Liebesbriefe an Hitler" setzt er sich mit dem Dritten Reich auseinander.

Sharo Moosavi (angehender Mediengestalter, Vierte Wand Filmproduktion):  Sharo kam als Flüchtling nach Deutschland. Heute macht er seine Ausbildung zum Mediengestalter und hat einen eigenen Blick auf die Medienwelt.

Film als Kunstwerk - früher, heute und künftig

Kunst ist praktisch immer im Konflikt. Und so ist es auch ihre Aufgabe Konflikt zu benennen und zu einer Diskussion einzuladen. Die diesjährige Partnerschaft zum weltweit einzigarbeiten Filmfestival, das sich ausschließlich der monochromen Ästhetik zuwendet, bringt das Thema Schwarz-Weiß ins Zentrum der Betrachtung.
Gesprächsführer: Jan Czmok (Produzent, Spektrumfilm)
| Fotografie: Sebastian Matthias & Eva Klein

Nina Goslar (Redaktionsleitung, Arte): Bei Arte ist die Redaktionsleiterin Nina Goslar unter anderem für die Restauration von Stummfilmen wie Das Cabinett des Doktor Calligari vrantwortlich.

Rheinhard W. Wolf (Kinoleitung, Ciné Mayence): Rheinhard W. Wolf ist seit vielen Jahren Komissionsmitglied der Oberhausener Kurzfilmtage, einem der ältesten Kurzfilmfestivals der Welt.

Medienethik - genauer: Der Umgang mit Krieg

Die Medien haben eine große Verantwortung. Bereits Juror bei den Filmfestspielen in Venedig, spricht Theologe Werner Schneider-Quindeau mit den angehenden Filmschaffenden über das aktuelle Geschehen und das Verhältnis zu den Medien. Der vorher gezeigte Filmblock holt gezielt den medialen Umgang mit dem Thema Krieg in dn Vordergrund. Gesprächsteilnehmer sind die Filmschaffenden der gezeigten Werke ganz persönlich.
Gesprächsführer: Werner Schneider-Quindeau (Stadtkirchenpfarrer, Katharinenkirche FFM)

Jürgen Heimüller (Produzent + Regisseur, Blumentopf): Wutbürgern wird in der Mockumetary "Blumentropf" von Jürgen Heimüller Ohr gegeben. Er ragiert mit seinem Film auf aktulle Geschehnisse.

Bahar Embrahim (Regisseurin, Kinder sind Engel): Bahar Ebrahim hat das Drehbuch ihres Vaters realisiert und setzt sich mit der Wirkung der Nachrichten auf Kinder auseinander.

Kimia Eyzad Panah (Autorin & Regisseurin: Fighter): Neben dem Film Fighter stellt Kimia Eyzad Panah am Folgetag noch einen weiteren Film vor.

Daniel Alznauer (Regisseur, Die Rückkehrer): Daniel Alznauer traf zwei Kriegsfotografen und portraitierte ihr Leben zwischen den Welten.

Björn Brunke (Kameramann, Die Rückkehrer): Björn Brunke fotografierte den Dokumentarfilm "Die Rückkehrer".